Aktuelle Trainingsinfos

 

Wadokai Seminar mit Sensei Barry Wilkinson beim Fuji Yama Eckernförde zugunsten der Ukrainehilfe

Wadokai Lehrgang mit Barry Willkinson beim Fuji-Yama Eckernförde

Auf Einladung des Fuji Yama Eckernförde fand am vergangenen Wochenende ein Karatelehrgang mit dem Briten Barry Wilkinson, 8. Dan, in Eckernförde statt. 

Barry Wilkinson trainiert seit mehr als 50 Jahren Karate der Stilrichtung Wadokai, hat den 8. Dan und ist zudem Gründer des englischen Wado-Kai-Verbandes und Vize-Präsident der European Wadokai Federation, dem europäischen Dachverband der Stilrichtung Wadokai. 

Zeit für Fachgespräche rund um den LehrgangBereits am Freitag reiste Wilkinson an und trainierte am Abend intern mit dem Fuji-Yama-Trainerstab für zwei Stunden. 

Am Samstag und Sonntag war dann der offizielle Lehrgang in der Turnhalle der Fritz-Reuter-Schule. 23 Teilnehmer kamen zu diesem Lehrgang aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Sachsen und Dänemark, vom Anfänger (Weißgurt) bis hin zu den Schwarzgurten. Auch Uwe Hirtreuter aus Hamburg, der ebenfalls den 8. Dan trägt, kam am Samstag zum Lehrgang und leitete das Training gemeinsam mit Wilkinson. 

Neben der Grundschule (Kihon – Faust- und Fußtechniken) und dem Schattenkampf (Kata) wurden auch die vorgegebenen Partnerkumites trainiert – eine Trainingsform, die zu zweit erfolgt als Kampf mit vorgeschriebenen Angriffs- und Abwehrtechniken. Wilkinson konnte hierbei neue Sichtweisen vermitteln und bestehende Kenntnisse vertiefen und erweitern. Gleichzeitig erläuterte er die Anwendung von Kata-Sequenzen und einzelner Techniken in einer ruhigen und oftmals auch humorigen Art. Da der Lehrgang in englischer Sprache gehalten wurde, war hier Fuji-Yama-Jugendwartin Sophie Schumacher als Übersetzerin gefordert. Zum Trainingsabschluss hatte Wilkinson dann für die „kleinen und großen“ Kinder auch noch eine kleine Schoko-Überraschung. 

 Teilnehmer*innen beim Wadokai Seminar mit Sensei Barry Willkinson

Am Samstagabend nach dem Lehrgang kam auch der gesellige Teil nicht zu kurz. „Wir haben zusammen mit vielen Lehrgangsteilnehmern in der Gaststätte Abseits in Eckernförde zusammen gesessen und den Tag ein wenig gefeiert. Hier konnten wir auch gute Gespräche mit den Dänen für eine künftige Zusammenarbeit, gemeinsame Lehrgänge usw. führen“ erklärt Andreas Frahm, 2. Vorsitzender des Fuji Yama. 

„Ich kenne Barry seit einigen Jahren als Kampfrichter bei den jährlich stattfindenden Wadokai Europa Cups und anderen internationalen Turnieren und so entstand die Idee des gemeinsamen Lehrgangs in Eckernförde“ erläutert Fuji-Yama-Pressewart Karsten Schumacher. „Bei der Planung und Vorbereitung des Lehrgangs hatten wir uns dazu entschlossen, für die Lehrgangsteilnehmer eine kleine kostenlose Cafeteria vorzuhalten, dafür aber ein Sparschwein für freiwillige Spenden aufzustellen, die wir an die Eckernförder Tafel weiterleiten. Die Kosten des Lehrganges sollten durch die Lehrgangsgebühren der Teilnehmer gedeckt werden“ so Schumacher weiter. 

„Dann hat sich jedoch in Europa die Lage empfindlich geändert. Aufgrund des Krieges in der Ukraine und der dadurch vorherrschenden Not, wollten auch wir einen Beitrag leisten“ erklärt der Fuji-Yama-Vorsitzende Manfred Lazina. „Wir haben dann erfahren, dass unser Karate-Freund Ken Corbie gemeinsam mit seinem Verein in Meißen und auch unterstützt durch den europäischen Dachverband Hilfstransporte an die polnisch-ukrainische Grenze organisiert und von dort auch ukrainische Flüchtlinge nach Deutschland bringt. Das wollen wir sehr gerne unterstützen und im Fuji-Yama-Vorstand wurde entschieden, dass wir sämtliche Lehrgangsgebühren für diese notwendige Aktion spenden“ ergänzt Schumacher. „Die Kosten des Lehrgangs übernimmt der Fuji Yama Eckernförde.“ 

„Insgesamt kamen Lehrgangsgebühren von 1.040,00 € zusammen, die an die Hilfsaktion gespendet werden. Das Sparschwein der Cafeteria wurde in den zwei Lehrgangstagen mit immerhin 205,00 € gefüttert, die wir an die Eckernförder Tafel weitergeben“ freut sich Schumacher, „auch wenn wir mit einem größeren Teilnehmerfeld gerechnet hatten“. 

Der Fuji Yama Vorstand ist sich auf jeden Fall einig, diese Event im kommenden Jahr zu wiederholen.

Die Teilnehmer*innen des Fuji-Yama beim Lehrgang mit Barry Willkinson

Nikolaus-Cup beim Fuji Yama Eckernförde

Eigentlich sollte am 1. Adventssonntag das vom Karate-Verband Schleswig-Holstein (KVSH)  in Zusammenarbeit mit dem Eckernförder Karate-Verein Fuji-Yama e. V. organisierte Adventsturnier stattfinden. Aufgrund der gestiegenen Corona-Inzidenzen entschieden die Verantwortlichen des KVSH und Fuji-Yama aber, das Turnier in diesem Jahr - leider zum zweiten Mal in Folge - ausfallen zu lassen.

„Da die Fuji-Yama-Kinder ihre Kata, also den Schattenkampf gegen imaginäre Gegner, aber so viel für das Turnier trainiert hatten und die Enttäuschung über den Ausfall natürlich groß war, haben wir im Trainerteam entschlossen, einen Ersatz nur für unsere Kinder und Jugendlichen zu ermöglichen. Diese „Vereinsmeisterschaft“ sollte anstelle des Trainings zu den normalen Trainingszeiten stattfinden und da ergab sich der Montag, 06.12.2021 und damit unser Nikolaus-Cup“ erklärt Karsten Schumacher, Pressewart vom Fuji Yama. Gemeinsam planten die Trainer des Vereins das Turnier und luden die Vereinsmitglieder und Eltern dazu ein.

Kurzerhand wurde eine Kampffläche hergerichtet und die Kinder und Jugendlichen in Gruppen eingeteilt. Hierbei wurde sowohl auf das Alter als auch auf den Leistungsstand – also die Graduierung der Kinder – geachtet, damit kein Anfänger mit weißem Gürtel gegen einen Fortgeschrittenen antreten muss. 

Viele Eltern ließen es sich nicht nehmen und folgten der Einladung, wobei auch hier natürlich auf die Einhaltung der 2G-Regeln geachtet werden musste.

„Schön, dass so viele unserer Einladung gefolgt sind“ begrüßte Andreas Frahm, 2. Vorsitzender des Fuji Yama, die Kinder und die Eltern. „Jetzt könnt Ihr sehen, was Eure Kinder in den letzten Wochen beim Training gelernt haben“ so Frahm weiter.

In rund zwei Stunden führten die Fuji Yama Kids dann ihre Kata vor und wurden durch Sophie, Kilian und Karsten Schumacher, Trainer beim Fuji Yama, als Kampfrichter bewertet. In Vor- und Endrunden und natürlich auch Trostrunden wurden so die Gewinner im Ko-System ermittelt.

„Alle haben es wirklich toll gemacht. Für viele war es das erste Turnier und da ist natürlich auch die Aufregung groß, alleine vor den Anderen und vor Zuschauern eine Kata zu zeigen“ sagt Sophie Schumacher, Jugendwartin im Verein.

Auch die Angehörigen der Sportler waren begeistert und lobten die Veranstaltung.

Zur Siegerehrung bekam jedes Kind eine Urkunde, die Sieger jeweils eine Trophäe und natürlich jeder einen Schokoladen-Nikolaus.

Teilnahme am Training unter Corona Bedingungen

Aktuell gibt es keine Corona Einschränkungen für den Sport. Alle Teilnehmer*innen sind aber verpflichtet sich an folgende Regelungen aus unserem Corona Hygienekonzept zu halten:

  1. Personen mit Grippesymptomen, insbesondere Husten und Fieber, ist das Betreten des Schulgeländes, der Sporthalle bzw. generell die Teilnahme am Training in der Sporthalle oder im Freien verboten.
  2. Die allgemeinen Regeln zur Hust- und Niesetikette müssen befolgt werden.
  3. Alle Trainingseinheiten werden von einem/einer Übungsleiter*in geleitet, der/die mindestens 16 Jahre alt ist.
  4. Der oder die Übungsleiter*innen sind rechtzeitig vor Trainingsbeginn anwesend, um die Einhaltung der Regeln zu überwachen.
  5. Die Hände werden beim Betreten und Verlassen der Halle desinfiziert. An den Ein- und Ausgängen stellt der Verein Desinfektionsspender zur Verfügung.
  6. Die Übungsleiter*innen achten auf eine gute Durchlüftung der Sporthalle.
  7. Die Einhaltung der vorstehenden Regeln ist für alle Teilnehmer*innen verbindlich. Die Übungsleiter*innen sind für die Einhaltung der Regeln verantwortlich. Sie üben das Hausrecht aus. Sie nehmen die aktuellen Vorgaben der Schleswig-Holsteinischen Landesverordnung, ihrer Fachverbände, des Landessportverbands sowie des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Kenntnis und halten deren Vorgaben ein.
  8. Teilnehmer*innen, die sich nicht an diese Regeln halten, werden verwarnt und im Wiederholungsfall vom Training ausgeschlossen. 

 

 

Dan Prüfung in Gettorf – Michael Krüger besteht die Prüfung zum 6. Dan

Am 12.06.2021 veranstaltete die Karatesparte des Gettorfer Turnverein eine Dan-Prüfung – die Prüfung zum schwarzen Gürtel im Karate in der Stilrichtung Wado-Ryu. Zu dieser Prüfung hatten sich zahlreiche Karate-Sportler angemeldet – nicht zuletzt aufgrund der vorherigen vielen pandemiebedingten Verschiebungen und Ausfälle entsprechender Prüfungstermine.

Die Prüfer Uwe Hirtreuter (8. Dan), Werner Wilhelmsen und Manfred Schramm (jeweils 6. Dan) erwarteten Prüfungen vom 1. bis zum 6. Dan. Die Dan-Graduierungen sind ähnlich wie bei den Schülergraden. Bei den Schülern zählt man vom 10. Kyu (weiß) bis zum 1. Kyu (braun) rückwärts, bei den Meistergraden vom 1. Dan bis zum 10. Dan vorwärts.

Michael Krüger und Sven Brencher haben die Prüfung zum 6. und 2. Dan bestanden
Erfolgreiche Dan Prüfungen für Michael Krüger, Sven Brencher und Jürgen Quander.

Sven Brencher und Michael Krüger vom Fuji Yama Eckernförde zeigten ihr Können dem Prüfungsgremium – Sven Brencher zum 2. Dan und Michael Krüger zum 6. Dan – und überzeugten die Prüfer. Erleichtert und glücklich nahmen Beide Ihre Diplomurkunden entgegen. „Ich bin froh, die Prüfung jetzt endlich geschafft zu haben. Durch Corona musste der Termin immer wieder verschoben werden und so zog sich die Vorbereitungszeit ganz schön in die Länge. Und am Ende waren nach einer langen Trainingspause dann doch nur noch knapp 2 Wochen Zeit, um gemeinsam wieder zu trainieren“ erklärte Sven Brencher nach der Prüfung. Die Prüfung zum 1. Dan hatte er am 24.03.2018 in Eckernförde abgelegt. Michael Krüger sagte nach der Prüfung, dass es schon schwierig war, sich bei den Verschiebungen des Prüfungstermins immer wieder neu zu fokussieren. „Aber ich hatte schon morgens ein gutes Gefühl und konnte die geforderten Leistungen voll konzentriert und punktgenau abrufen. Ich danke meinem Prüfungspartner Jürgen Quander vom GTV auch für die gemeinsame Vorbereitung“. Jürgen Quander hat ebenfalls die Prüfung zum 6. Dan erfolgreich abgelegt.

Für Michael Krüger war es ein besonderer Tag, da er fast genau 25 Jahre zuvor seine Prüfung zum 1. Dan bestanden hatte. Mit dem 6. Dan gehört er heute zu den höchsten Dan-Trägern des Wado-Ryu-Karate in Schleswig-Holstein. „Ich widme diesen Dan dem vor 4 Jahren verstorbenen Werner Maibaum und seiner vor einigen Wochen verstorbenen Frau Christel. Werner Maibaum war in meiner Jugend einer meiner ersten Trainer und hat mich an das Karate herangeführt. Zusammen mit seiner Frau und ihren beiden Söhnen waren sie über viele Jahre meine Karatefamilie. Eine Zeit, an die ich mich immer gerne zurückerinnere“ sagte Michael Krüger etwas wehmütig aber dankbar.

Wir sind sehr stolz auf die gezeigten Leistungen von Sven und Michael und freuen uns sehr mit Ihnen“, so Manfred Lazina, 1. Vorsitzender des Fuji Yama Eckernförde, auch im Namen des Vorstandes. „Mit unserem Trainerteam und jetzt auch besonders mit den neuen Dan-Graduierungen sind wir für ein qualitativ hochwertiges Training bestens aufgestellt.

Fuji Yama Eckernförde trainiert wieder in der Halle

FujiYamaKarateTrainingJuni2021

Nach der durch die Pandemie verursachten langen Zwangspause nimmt auch der Eckernförder Karate-Verein Fuji-Yama e. V. den Trainingsbetrieb in der Halle wieder auf. Natürlich mit einem entsprechenden Hygienekonzept, das mit der Stadt als Sportstättenbetreiber abgestimmt wurde.

„Wir haben uns von Anfang an immer sehr genau an die geltenden Corona-Verordnungen gehalten und das Training in den Sporthallen leider einstellen müssen“ berichtet Fuji-Yama-Pressewart Karsten Schumacher. „Wir sind sehr froh, dass sich die Coronazahlen in Schleswig-Holstein so positiv verändert haben und wir dadurch wieder in den städtischen Turnhallen trainieren dürfen. Die schon im vergangenen Jahr aufgestellten notwendigen Abstands- und Hygieneregeln und den auf unserer Homepage eingerichteten Mitgliederbereich, in dem sich unsere Sportler für die jeweiligen Trainingseinheiten anmelden, können wir jetzt wieder nutzen“ so Schumacher weiter.

„Das heißt aber nicht, dass wir absolut untätig waren. Wir haben unseren Sportlern die Möglichkeit des Online-Trainings angeboten, welches auch von einigen Sportlern angenommen wurde. Das ist natürlich mit dem regulären Training nicht gleich zu setzen, aber einige Techniken und Abläufe kann man auch zu Hause trainieren“ ergänzt Frauenwartin Sophie Schumacher, die das online-Training gemeinsam mit Ihrem Vater Karsten Schumacher und dem Kassenwart Sven Brencher verantwortlich leitete.

„Trotz der Pandemie konnten wir zumindest mit unseren Kadermitgliedern Felix Lehmann (Landeskader Schleswig-Holstein – Schüler) und Sophie Schumacher (Wado-Ryu Team Deutschland – Leistungsklasse) mit einer Sondergenehmigung des Kreises Rendsburg-Eckernförde und der Unterstützung der Stadt Eckernförde sowie der Gemeinde Goosefeld in den Hallen trainieren und die beiden Sportler auf die kommenden großen Aufgaben, wie die Deutsche Karate-Meisterschaft, Wado-Europa und sogar Welt-Cup, vorbereiten. Für dieses Privileg sind wir nach wie vor dankbar. Nach den Lockerungen haben wir vor etwa vier Wochen mit dem Karate-Training für alle im Außenbereich auf den Sportplatzflächen des Schulzentrum-Süd begonnen. Diese Trainingseinheiten wurden sehr gut angenommen und waren aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahlen (max. 8 Teilnehmer und 2 Übungsleiter) schnell ausgebucht. Umso mehr freuen wir uns auf das Training in der Halle, an dem nach den derzeit geltenden Regeln auch wieder mehr Sportler – abhängig von der Hallengröße (20 m²/Sportler) – teilnehmen dürfen. An das Meldesystem und unser Hygienekonzept halten wir uns natürlich nach wie vor“ betont Pressewart Schumacher.

Eine schöne Nachricht erhielten die Eckernförder Karateka zudem vor einigen Tagen: eine Treue-Urkunde des Deutschen Karate-Verband DKV für die Verbundenheit zum Verband auch in schwierigen Zeiten. Immerhin wurde der Fuji-Yama schon 1973 gegründet.

DKV Urkunde Fuji Yama Karate Eckernfoerde

Eckernförder Karate-Verein Fuji-Yama e.V. – 2021