Aktuelle Trainingsinfos

 Ab Montag, den 23.8.2021 gelten neue Regelungen für die Teilnahme am Training! Mehr Infos hier... 

Teilnahme am Training unter Corona Bedingungen

ab Montag, den 23.8. gelten neue Corona-Regeln für die Teilnahme beim Karate-, Judo- und Kara-T-Robics Training. 

Grundsätzlich gilt, dass Du ab Montag nur noch teilnehmen darfst, wenn Du eine der folgenden Bescheinigungen beim Training dabei hast und vorzeigst:

  • Einen gültigen Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis,
  • eine Bescheinigung Deiner Schule, dass Du dort mindestens zweimal die Woche getestet wirst, 
  • oder Du noch unter sieben Jahre alt bist.

Ohne einen dieser Nachweise dürfen wir Dich nach der aktuellen Verordnung des Landes Schleswig-Holstein ab Montag nicht mehr am Training teilnehmen lassen! 

Darüber hinaus müssen wir weiterhin Deine Teilnahme an einer Trainingseinheit erfassen. Wie bisher auch liegt dafür beim Training eine Liste aus, in die Du Dich bitte einträgst. Bei Vereins-Mitgliedern reicht Vor- und Nachname. Deine Trainer*innen ergänzen jeweils noch die Art Deines Corona-Nachweises. 

Hinweise zur Teilnahme am Probetraining: 

Leider können wir ab Montag nur noch Zuschauer*innen erlauben, die einen der oben genannten Nachweise erbringen. Es obliegt den Trainer*innen ob sie das zulassen, da sie für die Kontrolle der Nachweise verantwortlich sind. 

Teilnehmer*innen beim Probetraining und Zuschauer*innen müssen neben dem Vor- und Nachnamen eine vollständige Adresse und Telefonnummer angeben. 

Dan Prüfung in Gettorf – Michael Krüger besteht die Prüfung zum 6. Dan

Am 12.06.2021 veranstaltete die Karatesparte des Gettorfer Turnverein eine Dan-Prüfung – die Prüfung zum schwarzen Gürtel im Karate in der Stilrichtung Wado-Ryu. Zu dieser Prüfung hatten sich zahlreiche Karate-Sportler angemeldet – nicht zuletzt aufgrund der vorherigen vielen pandemiebedingten Verschiebungen und Ausfälle entsprechender Prüfungstermine.

Die Prüfer Uwe Hirtreuter (8. Dan), Werner Wilhelmsen und Manfred Schramm (jeweils 6. Dan) erwarteten Prüfungen vom 1. bis zum 6. Dan. Die Dan-Graduierungen sind ähnlich wie bei den Schülergraden. Bei den Schülern zählt man vom 10. Kyu (weiß) bis zum 1. Kyu (braun) rückwärts, bei den Meistergraden vom 1. Dan bis zum 10. Dan vorwärts.

Michael Krüger und Sven Brencher haben die Prüfung zum 6. und 2. Dan bestanden
Erfolgreiche Dan Prüfungen für Michael Krüger, Sven Brencher und Jürgen Quander.

Sven Brencher und Michael Krüger vom Fuji Yama Eckernförde zeigten ihr Können dem Prüfungsgremium – Sven Brencher zum 2. Dan und Michael Krüger zum 6. Dan – und überzeugten die Prüfer. Erleichtert und glücklich nahmen Beide Ihre Diplomurkunden entgegen. „Ich bin froh, die Prüfung jetzt endlich geschafft zu haben. Durch Corona musste der Termin immer wieder verschoben werden und so zog sich die Vorbereitungszeit ganz schön in die Länge. Und am Ende waren nach einer langen Trainingspause dann doch nur noch knapp 2 Wochen Zeit, um gemeinsam wieder zu trainieren“ erklärte Sven Brencher nach der Prüfung. Die Prüfung zum 1. Dan hatte er am 24.03.2018 in Eckernförde abgelegt. Michael Krüger sagte nach der Prüfung, dass es schon schwierig war, sich bei den Verschiebungen des Prüfungstermins immer wieder neu zu fokussieren. „Aber ich hatte schon morgens ein gutes Gefühl und konnte die geforderten Leistungen voll konzentriert und punktgenau abrufen. Ich danke meinem Prüfungspartner Jürgen Quander vom GTV auch für die gemeinsame Vorbereitung“. Jürgen Quander hat ebenfalls die Prüfung zum 6. Dan erfolgreich abgelegt.

Für Michael Krüger war es ein besonderer Tag, da er fast genau 25 Jahre zuvor seine Prüfung zum 1. Dan bestanden hatte. Mit dem 6. Dan gehört er heute zu den höchsten Dan-Trägern des Wado-Ryu-Karate in Schleswig-Holstein. „Ich widme diesen Dan dem vor 4 Jahren verstorbenen Werner Maibaum und seiner vor einigen Wochen verstorbenen Frau Christel. Werner Maibaum war in meiner Jugend einer meiner ersten Trainer und hat mich an das Karate herangeführt. Zusammen mit seiner Frau und ihren beiden Söhnen waren sie über viele Jahre meine Karatefamilie. Eine Zeit, an die ich mich immer gerne zurückerinnere“ sagte Michael Krüger etwas wehmütig aber dankbar.

Wir sind sehr stolz auf die gezeigten Leistungen von Sven und Michael und freuen uns sehr mit Ihnen“, so Manfred Lazina, 1. Vorsitzender des Fuji Yama Eckernförde, auch im Namen des Vorstandes. „Mit unserem Trainerteam und jetzt auch besonders mit den neuen Dan-Graduierungen sind wir für ein qualitativ hochwertiges Training bestens aufgestellt.

Fuji Yama Eckernförde trainiert wieder in der Halle

FujiYamaKarateTrainingJuni2021

Nach der durch die Pandemie verursachten langen Zwangspause nimmt auch der Eckernförder Karate-Verein Fuji-Yama e. V. den Trainingsbetrieb in der Halle wieder auf. Natürlich mit einem entsprechenden Hygienekonzept, das mit der Stadt als Sportstättenbetreiber abgestimmt wurde.

„Wir haben uns von Anfang an immer sehr genau an die geltenden Corona-Verordnungen gehalten und das Training in den Sporthallen leider einstellen müssen“ berichtet Fuji-Yama-Pressewart Karsten Schumacher. „Wir sind sehr froh, dass sich die Coronazahlen in Schleswig-Holstein so positiv verändert haben und wir dadurch wieder in den städtischen Turnhallen trainieren dürfen. Die schon im vergangenen Jahr aufgestellten notwendigen Abstands- und Hygieneregeln und den auf unserer Homepage eingerichteten Mitgliederbereich, in dem sich unsere Sportler für die jeweiligen Trainingseinheiten anmelden, können wir jetzt wieder nutzen“ so Schumacher weiter.

„Das heißt aber nicht, dass wir absolut untätig waren. Wir haben unseren Sportlern die Möglichkeit des Online-Trainings angeboten, welches auch von einigen Sportlern angenommen wurde. Das ist natürlich mit dem regulären Training nicht gleich zu setzen, aber einige Techniken und Abläufe kann man auch zu Hause trainieren“ ergänzt Frauenwartin Sophie Schumacher, die das online-Training gemeinsam mit Ihrem Vater Karsten Schumacher und dem Kassenwart Sven Brencher verantwortlich leitete.

„Trotz der Pandemie konnten wir zumindest mit unseren Kadermitgliedern Felix Lehmann (Landeskader Schleswig-Holstein – Schüler) und Sophie Schumacher (Wado-Ryu Team Deutschland – Leistungsklasse) mit einer Sondergenehmigung des Kreises Rendsburg-Eckernförde und der Unterstützung der Stadt Eckernförde sowie der Gemeinde Goosefeld in den Hallen trainieren und die beiden Sportler auf die kommenden großen Aufgaben, wie die Deutsche Karate-Meisterschaft, Wado-Europa und sogar Welt-Cup, vorbereiten. Für dieses Privileg sind wir nach wie vor dankbar. Nach den Lockerungen haben wir vor etwa vier Wochen mit dem Karate-Training für alle im Außenbereich auf den Sportplatzflächen des Schulzentrum-Süd begonnen. Diese Trainingseinheiten wurden sehr gut angenommen und waren aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahlen (max. 8 Teilnehmer und 2 Übungsleiter) schnell ausgebucht. Umso mehr freuen wir uns auf das Training in der Halle, an dem nach den derzeit geltenden Regeln auch wieder mehr Sportler – abhängig von der Hallengröße (20 m²/Sportler) – teilnehmen dürfen. An das Meldesystem und unser Hygienekonzept halten wir uns natürlich nach wie vor“ betont Pressewart Schumacher.

Eine schöne Nachricht erhielten die Eckernförder Karateka zudem vor einigen Tagen: eine Treue-Urkunde des Deutschen Karate-Verband DKV für die Verbundenheit zum Verband auch in schwierigen Zeiten. Immerhin wurde der Fuji-Yama schon 1973 gegründet.

DKV Urkunde Fuji Yama Karate Eckernfoerde

Neue Schwarzgurte beim Fuji-Yama Eckernförde

Kurz vor dem Jahresende stellten sich am 14.12.2019 beim Tokaido Kappeln auch einige Karateka vom Fuji Yama Eckernförde der Prüfung zum Schwarzgurt – dem Meistergrad im Karate (Dan).

Insgesamt 21 Karateka nahmen an der Prüfung zum Schwarzgurt in Kappeln vor den Prüfern Werner Wilhelmsen, Kappeln, Michael Krüger und Andreas Frahm, beide aus Eckernförde (jeweils 5. Dan) sowie Shuzo Imai (9. Dan) teil.

Die Dan-Graduierungen sind ähnlich wie bei den Schülergraden. Bei den Schülern zählt man vom 10. Kyu (weiß) bis zum 1. Kyu (braun) rückwärts, bei den Meistergraden vom 1. Dan bis zum 10. Dan vorwärts. Bei der diesjährigen Dan-Prüfung In Kappeln wurden Prüfungen für den 1. bis zum 5. Dan abgenommen.

Auch drei Eckernförder vom Fuji Yama zeigten ihr Können dem Prüfungsgremium – Sophie und Karsten Schumacher zum 1. Dan und Ralf Klein zum 2. Dan. Alle Prüflinge konnten die Prüfer überzeugen und bestanden die Prüfungen.

Vater und Tochter Schumacher freuten sich sehr, dass sie die Prüfung gemeinsam ablegen konnten, nachdem in der „Karatefamilie“ die beiden Söhne Bennet und Kilian Schumacher ihre Dan-Graduierung schon im Jahre 2015 erreichten. „Es ist wirklich toll den schwarzen Gürtel mit meinem Vater als Trainings- und Prüfungspartner zu erhalten“ so Sophie Schumacher, die sich gleichzeitig auch bei den Trainern und Sportlern des Fuji Yama für die Unterstützung bedankt. „Ja, es ist schon etwas Besonderes, dieses Ziel zu erreichen – und das mit meiner Tochter“ stimmt Karsten Schumacher zu. „Mein Dank richtet sich ganz besonders an Michael Krüger, der mich sowohl physisch als auch mental immer wieder auf den richtigen Weg gebracht hat. Aber natürlich auch an die weiteren Trainer vom Fuji Yama Andreas Frahm, Manfred Lazina, Katrin und Sven Brencher, die immer unterstützt und mitgefiebert haben.“

Ralf Klein stellte sich der Prüfung zum 2. Dan, die Prüfung zum 1. Dan hatte er ebenfalls in 2015 abgelegt, und auch er konnte die Prüfer mit seinen Leistungen überzeugen.

Einig waren sich die Eckernförder, dass die letzten Monate der Prüfungsvorbereitung aufregend, intensiv und spannend waren.

Interview mit Sophie Schumacher

Sophie Schumacher trainiert seit 12 Jahren mehrmals in der Woche Wado Ryu Karate beim Eckernförder Karateverein Fuji-Yama. 2018 errang die 19-Jährige Sportlerin in Portugal den Titel der Wado-Ryu Vize-Europameisterin! Damit gehört Sophie bereits jetzt zu den erfolgreichsten Sportlerinnen in der gut 40-Jährigen Vereinsgeschichte.

Was hat Dich auf die Idee gebracht Karate zu trainieren und was bedeutet diese Sportart oder Kampfkunst für Dich?

Mein Vater und meine Brüder sind zweimal die Woche zum Karate Training gegangen, ich selber habe zu dem Zeitpunkt Ballett gemacht, bin aber ganz oft mit zum Karate Training gefahren um mit zu machen. Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich mich dazu entschieden habe dem Verein beizutreten und regelmäßig zu trainieren.

Das Karate wurde immer wichtiger für mich, sodass ich sogar dafür das Ballett aufgegeben habe, um mich ganz dem Training zu widmen.

Ich kann sagen, dass mir Karate zum jetzigen Zeitpunkt alles bedeutet und ich für das Training und den Wettkampf auf vieles verzichte. Es ist mir sehr wichtig, meine Trainingseinheiten im Verein, beim Wado-Bundeskader und im Fitnessstudio wahrzunehmen, sodass ich auf viele Freizeitaktivitäten freiwillig verzichte.

Eckernförder Karate-Verein Fuji-Yama e.V. – 2021