Vizemeisterin beim Wado-Europa-Cup 2018

Am Samstag, 17.11.2018, wurde der 46th European Wado Kai Championship in Santarém in Portugal von der Federation of Wado Kai Europe (FWE) durchgeführt. Die FWE ist der europäische Stilrichtungsdachverband, der alljährlich den Europa-Cup veranstaltet.

Die Goosefelderin Sophie Schumacher vom Eckernförder Karateverein Fuji Yama e. V. startete dort für das Deutsche Wado National-Team als einzige Kata-Athletin aus Schleswig-Holstein. Neben Ihr gingen weitere 5 Kata-Athleten – vier aus Berlin und einer aus Rostock – in das Turnier.

Mit insgesamt 36 Karatekas aus der Bundesrepublik, Kata- und Kumite-Athleten, reiste das Deutsche Wado-Kader bereits am Freitag in Portugal an, um die Sportler am Veranstaltungsort zu registrieren. Schumacher trat in der Leistungsklasse (Senioren) Kata weiblich und auch in der Klasse Kata weiblich U21 an.

Um 8.00 Uhr am Samstag begannen die Wettkämpfe und Schumacher musste gleich in der ersten Gruppe Kata weiblich Senioren starten. Trotz einer guten Darstellung der Kata „Wanshu“ verlor sie im Kampfrichterentscheid denkbar knapp gegen Tara Wilson aus Großbritannien mit 2:3 Stimmen. Leider unterlag die Britin in der folgenden Runde gegen eine rumänische Athletin, so dass Schumacher der Einzug in die Trostrunde verwehrt blieb.

Direkt im Anschluss fanden die Begegnungen Kata weiblich U21 statt. Hier überzeugteSchumacher die europäischen Kampfrichter und schlug in der ersten Begegnung Siria Nicoletti aus Italien mit 4:1 und Sara Vlad aus Rumänien mit 5:0 Kampfrichterstimmen. Damit stand der Einzug ins Gesamtdeutsche Finale fest, da auch die Berlinerin Anh Nguyen Ngoc ihre Kämpfe gegen Portugal und Italien gewann. Schumacher musstesich hier leider im Finale ihrer Teamkameradin geschlagen geben, sicherte sich aber damit den Vizemeistertitel des Wado-Europa-Cups.

„Nachdem Sophie bereits in den vergangenen beiden Jahren jeweils einen 3. Platz bei dem Europa Cup erkämpfen konnte, ist die diesjährige Silbermedaille eine starke Leistung.“ so Sophies Vater Karsten Schumacher.

Auch der Kata-Teamtrainer Wado Ryu im Deutschen Karate-Verband Kay Schröder zeigte sich zufrieden. „Ein Deutsch-Deutsches Finale ist ein Zeichen von gutem Training und Überlegenheit auf internationaler Ebene. Über Sophies 2. Platz freue ich mich richtig, da damit offensichtlich der „Fluch der Drittplatzieren“ endlich gebannt ist“ so Schröder.

Beim Heimatverein Fuji Yama herrschte natürlich auch Freude. „Ein großes Lob und Glückwunsch“ übermittelte der Fuji-Yama Vorsitzende Manfred Lazina. Sportwart Andreas Frahm war sich mit allen anderen aus Eckernförde einig. „Wir sind sehr stolz auf diese tolle Leistung und gratulieren.“

Das Deutsche Wado-Karate-Team mit 36 Sportlern erkämpfte sich insgesamt 29Medaillen – 9 mal Gold, 9 x Silber und 11 x Bronze und holte den 3. Platz im Medaillenspiegel – hinter Ungarn (61 Sportler) und Frankreich (21 Sportler). Am diesjährigen Wado-Europa-Cup nahmen immerhin 20 Länder mit 457 Starts in Kata und Kumite statt.

Eckernförder Karate-Verein Fuji-Yama e.V. – 2018