Sophie Schumacher erkämpft sich 3. Platz beim Wado-Europa-Cup

 Sophie SchumacherAm vergangenen Samstag, 12.11.2016 wurde der 44th European Wado Kai Championship in Siggenthal Station in der Schweiz von der Federation of Wado Kai Europe (FWE) durchgeführt. Die FWE ist der europäische Stilrichtungsdachverband, von dem alljährlich der Europa-Cup veranstaltet wird.

Die Goosefelderin Sophie Schumacher vom Eckernförder Karateverein Fuji Yama e. V. startete dort für das Deutsche Wado Team als einzige schleswig-holsteinische Kata-Athletin. Mit insgesamt 24 Karatekas aus der Bundesrepublik, hierunter nur 5 Deutsche Kata-Athleten und 19 Kumite-Athleten reiste das Deutsche Wado-Kader bereits am Freitag in der Schweiz an, um die Sportler am Veranstaltungsort zu registrieren. Schumacher wurde von ihrer Familie begleitet, um sie gehörig anzufeuern.

Pünktlich um 9.00 Uhr am Samstag begannen die Wettkämpfe und Schumacher musste gleich in der ersten Gruppe Kata weiblich U18 starten. Nicht unumstritten verlor sie ihre erste Begegnung gegen eine Athletin aus Ungarn. Da diese jedoch ins Finale einziehen konnte, blieb Schumacher noch immer der Kampf um den dritten Platz in der Trostrunde.

Und hier überzeugte sie die europäischen Kampfrichter und schlug in der ersten Begegnung der Trostrunde ihre Gegnerin aus Irland mit 4 : 1 Kampfrichterstimmen. Noch besser lief es in der nächsten Begegnung gegen die Lokalmatadorin aus der Schweiz. Auch diese Begegnung konnte Schumacher für sich entscheiden – diesmal hatte sie alle Kampfrichter auf ihrer Seite und sicherte sich mit 5 : 0 Kampfrichterwertungen den Dritten Platz. Bronzemedaille für Schumacher.

„Leider blieb uns das Deutsch-Deutsche Finale verwehrt“ so Sophies Vater Karsten Schumacher. Immerhin erkämpfte sich die Berlinerin Anni Nguyen in der gleichen Gruppe den ersten Platz. Der Kata-Teamtrainer Wado-Ryu im Deutschen Karateverband entgegnete hierauf: „Das holen wir nächstes Jahr in Paris beim Wado Europa Cup 2017 nach.“ Schröder selbst war mit dem Verlauf zufrieden, auch er sah Schumacher in der ersten leider verlorenen Begegnung vorne und freute sich mit ihr über die Bronzemedaille. „Sophie hat es sich hart erarbeitet und verdient“ so Schröders Resümee.

Groß war auch der Jubel in Eckernförde beim Heimatverein Fuji Yama. Die Vereinskameraden und Trainer wurden natürlich live aus der Halle über den Verlauf informiert. „Was für ein Wahnsinnserfolg“ waren sich der Fuji-Yama Vorsitzende Manfred Lazina und Sportwart Andreas Frahm mit allen anderen aus Eckernförde einig. „Wir sind sehr stolz auf diese tolle Leistung.“

Schumacher ruht sich aber natürlich nicht auf diesem Erfolg aus. „Ich weiß, woran ich noch arbeiten muss und wo ich mich verbessern kann“ so Schumacher nach dem Europa Cup und freut sich bereits auf den Wado Europa Cup 2017 in Paris.

Das Deutsche Wado-Karate-Team mit 24 Sportlern erkämpfte sich insgesamt mit 5 mal Gold, 4 x Silber und 8 x Bronze den 4.Platz im Medaillenspiegel – hinter der ausrichtenden Schweiz (67 Sportler), Schottland (44 Sportler) und Ungarn (79 Sportler). 

Eckernförder Karate-Verein Fuji-Yama e.V. – 2018